Aktuelle Informationen zum Corona-Virus

Maratua Atoll

Tauchferien Maratua Atoll

Das Maratua Atoll müssen Sie sich verdienen, denn die Anreise dauert eine Weile. Dafür gibts Inseln ohne Massentourismus und eine vielseitige Unterwasserwelt. Ob Badewannenfeeling mit Pygmäenseepferdchen oder wilde Strömungstauchgänge mit Schulen von Barrakudas und Adlerrochen. Auch Leoparden- und Hammerhaie sind hier zu Hause. Mit dem Zählen hören Sie spätestens beim Turtle Traffic auf, so viele Schildkröten sind unterwegs. Oder im Jellyfish Lake, inmitten harmloser Quallen. Bilderbuchferien garantiert: Sie werden wiederkommen.

Jacqueline Hintermann
Travel Expert

Tauchen Sie mit uns ab - wir beraten Sie gerne telefonisch oder persönlich auf Voranmeldung.

044 277 47 03

Mo. - Fr. 09.00 - 18.00, Sa. 09.00 - 13.00

Angebote

Reiseziele

Art der Unterkunft

Kategorien

Grösse des Resorts (Anzahl Zimmer)

Informationen Maratua Atoll

  • Tauchen
    • Grossfisch
      4/6
    • Makro
      4/6
    • Korallen
      4.5/6
    • Schwierigkeit
      3/6

    Die Lagune von Maratua ist nur durch einen schmalen Kanal im Nordosten mit dem offenen Meer verbunden. Am Eingang des Kanals liegt der Tauchplatz «Big Fish Country». Die Gezeiten verursachen starke Strömungen und locken immense Schulen von Barrakudas, Makrelen sowie Adlerrochen an. Meist stehen Weissspitzenriffhaie in der Strömung, gelegentlich erscheinen im tiefen Blau auch graue Riffhaie oder gar Hammerhaie. Die Tauchspots an den Aussenriffen sind meist Steilwände, geprägt von schönem Korallenbewuchs. Überhänge und kleine Canyons bieten ideale Verstecke für Drachenköpfe, Schaukelfische sowie Leoparden- oder Ammenhaie. Schildkröten oder Seeschlangen sind Stammgäste an den Tauchplätzen und auch Kleinstlebewesen wie Pygmäenseepferdchen, Porzellankrabben und Nacktschnecken kommen hier vor.

    Tauchinformationen Kakaban:
    Der «Jellyfish Lake» ist hier ebenso faszinierend wie sein weltbekanntes Ebenbild auf Palau. Die einzigartige Flora und Fauna mit Millionen von Quallen, die ihre Nesselzellen zurückgebildet haben, ist ein ganz besonderes Erlebnis. Rund um Kakaban fallen die Steilwände in grosse Tiefen ab. Das exponierte Plateau «Barracuda Point» bietet gerade bei Strömung einen anspruchsvollen Tauchgang, gewürzt mit möglichen Sichtungen von Thunfischen, Barrakudas und Haien.

    Tauchinformationen Sangalaki:
    Die Insel wie aus einem Bilderbuch gilt als Anziehungspunkt für Mantas. Sie werden durch die planktonreiche Strömung angelockt und finden sich hier zum Fressen ein. Einzelne Exemplare können das ganze Jahr über gesichtet werden. Tendenziell steigt die Zahl der Mantas über den Sommer an und die meisten Tiere dürften zwischen August und Oktober vorhanden sein. Getaucht wird in Tiefen zwischen 5 und 25 Metern. Eine flach abfallende Sandfläche ist durchsetzt von grossen Schwämmen und Korallenblöcken, welche dicht mit Leben besiedelt sind. Begegnungen mit Clownfischen, Süsslippen, diversen Nacktschnecken, Schildkröten, Rochen und Leopardenhaien sind hier möglich.

    Top Dive Sites:
    Big Fish Country, Lighthouse, Turtle Traffic, Leo Point, Barracuda Point (Kakaban), Sangalaki.

  • Anreise

    Zielflughafen: Maratua, Berau

    Gesamtreisedauer: mind. 26 Stunden

    Anreisemöglichkeit via Doha und Balikpapan. Weitere Anreisemöglichkeiten via diverse Städte Asiens wie Jakarta oder Kuala Lumpur möglich.

  • Beste Reisezeit: März-November. Von Dezember-Februar kann der Monsun heftige Niederschläge bringen. Resort und Tauchbasis bleiben teilweise zwischen Dezember-Februar geschlossen.