Aktuelle Informationen zum Corona-Virus

Bonaire
Bonaire
Bonaire

Tauchferien Bonaire

Naturliebhaber aufgepasst: Diese wildromantische Taucherinsel empfängt Sie mit holprigen Strassen, Ziegen und unberührten Küsten. Dafür können Sie tauchen ohne Ende. «No Limits», so das Motto fürs individuelle Küstenrifftauchen zu jeder Tages- und Nachtzeit. Die markierten Tauchplätze führen direkt zum wunderbaren Riffleben mit Trompetenfischen, Steinfischen, Seepferdchen und Wracks. Sie werden mit dem Pickup um die Insel düsen und eintauchen, wann und wo auch immer sie wollen. Freiheitsgefühl pur.

Katharina Lüscher
Travel Expert

Tauchen Sie mit uns ab - wir beraten Sie gerne telefonisch oder persönlich auf Voranmeldung.

044 277 47 03

Mo. - Fr. 09.00 - 18.00, Sa. 09.00 - 13.00

Angebote

Reiseziele

Art der Unterkunft

Grösse des Resorts (Anzahl Zimmer)

Informationen Bonaire

  • Tauchen
    • Grossfisch
      2.5/6
    • Makro
      3/6
    • Wracks
      4/6
    • Korallen
      4/6
    • Schwierigkeit
      2/6

    Die östlichste Insel der Niederländischen Antillen erinnert in ihrer Form an einen Bumerang, in dessen Krümmung die unbewohnte Koralleninsel Klein-Bonaire liegt. Bonaire ist etwa 40 Kilometer lang, zwischen 5 und 12 Kilometer breit und umfasst eine Bevölkerung von gegen 15’000 Menschen. Neben seinem Ruf als Tauchparadies ist Bonaire vor allem bekannt für die vielen Flamingos, die in Scharen geschützte Küstenlagunen bewohnen.

    Beide Inseln sind von ausgedehnten Küstenriffen umgeben, die sowohl vom Boot als auch vom Strand aus betaucht werden können. Die meisten Tauchplätze befinden sich an der geschützten Südwestseite der Inseln. Die raue See lässt ein Betauchen der Ostküste nur sehr selten zu. Trotzdem bietet Curaçao über 80 Tauchmöglichkeiten, und auch vor Bonaire liegen über 60 Spots. Die Tatsache, dass über die Hälfte der Plätze während 24 Stunden täglich von Land aus betaucht werden können, machen Bonaire und Curaçao zu Paradiesen für Non-Limit-Taucher. Die Einstiegsstellen am Strand sind bestens gekennzeichnet und leicht erreichbar. Die typische Charakteristik des Küstenriffes ist ein spärlich bewachsener Meeresgrund, der sich über 30 bis 100 Meter flach abfallend von der Küste entfernt, bevor er in rund 10 Meter Tiefe markant abfällt. Dieser Abbruch wird Drop Off genannt und von hier führt ein intensiver Korallenund Schwammbewuchs bis in Tiefen von 40 bis 60 Meter, wo meist eine Sandfläche folgt. Die Riffe stehen bereits seit Jahrzehnten unter Naturschutz und gehören zu den schönsten im gesamten karibischen Raum. Sie werden von über 400 Tierarten bevölkert, darunter finden sich auch beliebte Raritäten wie Angler- oder Skorpionfische, diverse Krustentiere, Schildkröten, Sepien oder Ammenhaie. Diverse Wracks können von beiden Inseln aus betaucht werden und Bootsfahrten erschliessen die Tauchplätze der Schwesterninseln Klein-Bonaire und Klein-Curaçao.

    TOP DIVE SITES: Mushroom Forest, Wata Mula, Porta Mari, Superior Producer, Jan Thiel.

  • Anreise

    Zielflughafen: Bonaire

    Gesamtreisedauer: mind. 18 Stunden

    Anreise via Amsterdam und mit Zwischenlandung in Curaçao.

  • Ganzjährig herrscht ein warmes, trockenes Klima mit Passatwinden. Der Winter gilt als trockenste Periode und ist die eigentliche Hochsaison. Aber auch im etwas wärmeren Sommer kann man die Inseln problemlos besuchen, da trotz den gelegentlichen und kurzen Regenschauern kaum von einer Regenzeit gesprochen werden kann. Am meisten Niederschlag fällt in den Monaten Oktober bis Dezember.

  • Hauptstadt

    Kralendijk

    Währung

    US-Dollar

    Sprache

    Amtssprache ist Niederländisch, Papia mento (Mischung aus Portugiesisch, Afrikanisch, Spanisch, Niederländisch und Englisch) ist Umgangssprache. Englisch und Spanisch sind weit verbreitet, gelegentlich auch Deutsch.

    Religion

    Der Grossteil der Bevölkerung ist römisch-katholisch, die Minderheit mehrheitlich protestantisch.

    Zeitverschiebung

    –5 Std. im Winter und –6 Stunden im Sommer.

    Ländervorwahl

    +599

    Einreisebestimmung

    Für einen Aufenthalt bis maximal 90 Tagen benötigen Schweizer Bürger kein Visum, sofern ein Rück- oder Weiterflugticket vorhanden ist. Der Reisepass muss mindestens sechs Monate über das Rückreisedatum hinaus gültig sein. Die Einreise mit der Identitätskarte ist nicht möglich.

    Impfung

    Es sind keine Impfungen vorgeschrieben. Der Standardimpfschutz wie Tetanus, Polio und Hepatitis A ist jedoch dringend empfohlen. Für weitere Empfehlungen wenden Sie sich an Tropeninstitute, Ihren Hausarzt oder informieren Sie sich unter www.safetravel.ch.