Aktuelle Informationen zum Corona-Virus

Anilao

Tauchferien Anilao

Fasziniert von den kleinen, bunten, gut versteckten Unterwassertarnungskünstlern? Schon beim Abtauchen auf zwei Meter Tiefe begrüsst Sie der erste Rhinopia. Und auch der herzige Bumble-Bee-Shrimp lässt nicht lange auf sich warten. Hier treffen Sie seltene «Critters», die schon lange auf ihrer Makro-Wunschliste stehen. Zottige Anglerfische, furchteinflössende Mondgucker und flinke Riesenborstenwürmer – sie alle tummeln sich im schlammfarbenen Sand. Ihr Unterwasserfotografenherz fühlt sich im siebten Himmel.

Jacqueline Wipf
Travel Expert

Tauchen Sie mit uns ab - wir beraten Sie gerne telefonisch oder persönlich auf Voranmeldung.

044 277 47 03

Mo. - Fr. 09.00 - 18.00, Sa. 09.00 - 13.00

Angebote

Reiseziele

Thema

Art der Unterkunft

Kategorien

Grösse des Resorts (Anzahl Zimmer)

Informationen Anilao

  • Als Geburtsstätte des sogenannten Schlammtauchens ist Anilao Kennern schon seit den achtziger Jahren ein Begriff. Eine Makro-Rarität folgt auf die nächste. Sei es ein Mimik-Oktopus, welcher einen Feuerfisch mimt, ein winzig kleiner haariger Algenshrimp am Eier ausbrüten oder eine Harlekin-Garnele, welche sich genüsslich an einem Seestern labt. Auch als Nacktschnecken-Paradies ist Anilao bekannt. Der südliche Zipfel von der Insel Luzon bietet unter Wasser alles was das Makro-Herz begehrt. Wer dort aber nur Schlamm und schlechte Sicht erwartet, täuscht sich. Die schönen Korallen und die farbigen Rifffische überzeugen auch Makro-Muffel. Rund um die bekannte Insel Verde finden Unterwasserfotografen und solche die es werden wollen tolle Weitwinkel-Motive. Dort sind auch die Chancen auf Begegnungen mit pelagischen Fischen nach wie vor intakt.

  • Anreise

    Zielflughafen: Manila (Luzon)

    Gesamtreisedauer: mind. 18 Stunden

    Anreise via diverse Städte Asiens wie Singapur, Hong Kong aber auch Doha, Dubai und Muscat.