Aktuelle Informationen zum Corona-Virus

Cocos Island (Costa Rica)
Cocos Island (Costa Rica)
Cocos Island (Costa Rica)

Tauchferien Cocos Island

34 Stunden Seefahrt halten Sie von gar nichts ab? Die einsame Schatzinsel wird Sie fürstlich entlohnen. Mit einem wahren Grossfischmekka aus Hammerhaischulen, Mantas, Walhaien, Tiger- und Seidenhaien sowie mit immensen Makrelenschwärmen. Und auch etwas Kitsch ist inklusive: Von grünen Felsklippen sprudeln romantische Wasserfälle direkt ins Meer. Und für die ganz grossen Abenteurer gibts da noch ein Schiff mit einem U-Boot an Bord. Damit lässt sich in 450 Metern Tiefe die fremde Welt der Tiefsee entdecken. Eine Reise mit Tiefgang.

Jacqueline Hintermann
Travel Expert

Tauchen Sie mit uns ab - wir beraten Sie gerne telefonisch oder persönlich auf Voranmeldung.

044 277 47 03

Mo. - Fr. 10.00 - 12.00 Uhr / 14.00 - 16.00 Uhr

Angebote

Reiseziele

Art der Unterkunft

Kategorien

Informationen Cocos Island (Costa Rica)

  • Tauchen
    • Grossfisch
      6/6
    • Makro
      2/6
    • Schwierigkeit
      5/6

    Die intakte, atemberaubende Unterwasserwelt belohnt jeden Taucher, der die lange Fahrt (über 32 Stunden) mit einem Tauchkreuzfahrtschiff ab Punta Arenas am Festland zur Isla del Coco unternimmt. Spannende Tauchgänge sind an den Felsriffen garantiert. Stetige Brandung, Dünung sowie starke Strömungen verlangen gutes taucherisches Können. Deshalb sprechen diese Touren vor allem erfahrene Taucher an. Die maritime Fauna ist von besonderem Reiz, haben doch Hans Hass und Jacques Cousteau das Tauchgebiet um Cocos nicht nur einmal erforscht. Schwarmfische sind das Markenzeichen dieser Insel. Immer wieder begegnet man Hammerhaischulen, Rochen, Mantas, Makrelen, Tigerhaien, Seidenhaien, Weissspitzenhaien, Thunfischen und Schildkröten. Korallenartige Riffstrukturen gibt es in dieser unterseeischen Vulkanlandschaft infolge des kühlen Humboldtstromes nicht, dafür aber riesige Felsformationen mit spannenden Tunnels, Durchbrüchen und unzähligen Spalten. Die Sichtweiten unterliegen den saisonal stark schwankenden Wassertemperaturen, sind grundsätzlich jedoch ganzjährig gut. Thermische Sprungschichten können hin und wieder etwas die Fernsicht trüben.

    TOP DIVE SITES: Isla Manuelita, Dirty Rock, Dos Amigos, Submerged Rock, Shark Fin Rock.

  • Anreise

    Zielflughafen: San José (Costa Rica)

    Gesamtreisedauer: mind. 65 Stunden

    Anreise via Madrid nach San José, wo eine Übernachtung eingelegt werden muss. Am darauffolgenden Tag Überquerung nach Cocos.

  • Cocos verfügt über ein Mikroklima, welches durch häufige Niederschläge geprägt ist. Oft ist das Bergmassiv von dichten Wolken umgeben, die sich meist auch über den geschützten Ankerplätzen entleeren. Die offizielle Trockenzeit dauert von Dezember bis Mai und bringt sowohl etwas wärmere Luft als auch eine ruhigere See mit besseren Sichtweiten. Von Juni bis November ist das Meer oft rau und nährstoffreiche Strömungen reduzieren die Sichtweiten beim Tauchen oft auf 10 bis 20 Meter. Die Zahl der Grossfische, insbesondere von Mantas und Walhaien, ist in der Regenzeit tendenziell am grössten.

  • Hauptstadt

    San José

    Währung

    Costa-Rica-Colón

    Sprache

    Amts- und Umgangssprache ist Spanisch. In Städten, touristischen Regionen und auf all unseren Kreuzfahrtschiffen wird natürlich auch Englisch gesprochen.

    Religion

    Cocos Island ist bevölkerungslos. In Costa Rica sind rund 90% Katholiken. Daneben existieren verschiedene Religionsminderheiten.

    Zeitverschiebung

    MEZ -7 Std. im Winter, in der Sommerzeit beträgt der Unterschied -8 Stunden.

    Ländervorwahl

    +506

    Einreisebestimmung

    Für einen Aufenthalt bis maximal 90 Tagen benötigen Schweizer Bürger kein Visum, sofern ein Rück- oder Weiterflugticket vorhanden ist. Der Reisepass muss mindestens drei Monate über das Rückreisedatum hinaus gültig sein.

    Impfung

    Es sind keine Impfungen vorgeschrieben. Der Standardimpfschutz wie Tetanus, Polio und Hepatitis A ist jedoch dringend empfohlen. Für weitere Empfehlungen wenden Sie sich an Tropeninstitute, Ihren Hausarzt oder informieren Sie sich unter www.safetravel.ch.